Direkt zum Inhalt

Die Vorteile des Sonnenhauses

Größter Wohnkomfort – geringste Heizkosten

Das ist das Konzept hinter dem Sonnenhaus, dem überwiegend solarbeheizten Niedrigenergiehaus. Dienten Sonnenkollektoren bislang vorrangig nur der Warmwassergewinnung und zur Unterstützung der Raumheizung, so ermöglicht das Sonnenhaus nunmehr die Nutzung der Sonne als Primärenergie für die Heizung. Dank der intelligenten Speicherung der Sonnenwärme in Wassertanks und den massiven Ziegelwänden „lebt“ das Sonnenhaus ganzjährig fast ausschließlich von und mit der Sonne. Auch im Winter, wo kleine Kamin- oder Pelletsöfen ökologische Heizungsunterstützung bieten.

Sonnehaus Konzept

Das Sonnenhaus macht damit unabhängig von fossilen Energieträgern und reduziert die Energiekosten drastisch. Auf Dauer. Umweltfreundlicher lässt sich Energie kaum nützen. Und davon profitiert nicht nur das Raum-, sondern unser gesamtes Klima.

  • Hauptenergieträger Sonne: Über 50 % der Energiekosten sind kostenlos und ohne CO₂-Ausstoß.
  • Höchste Behaglichkeit: Natürlich warm im Winter und kühl im Sommer – ohne strombetriebene Klima- und Lüftungsanlage.
  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Krisensichere, saubere und erneuerbare Energie.
  • Niedrigster Primärenergiebedarf: Die Nutzung der Sonnenenergie schont nicht nur die Umwelt sondern auch die restlichen fossilen Energien wie Erdöl, Erdgas oder Kohle.
  • Geringste Heizkosten: Die Sonne schickt keine Rechnung und erhöht die Preise nicht!
Die Sonne stellt keine Rechnung

Im Spannungsfeld zwischen Reserven und Reservoir:

Fossile Energieträger wie Kohle, Gas und Erdöl laufen bereits auf Reserve. In drei oder vier Generationen sind sie aufgebraucht. Und je knapper sie werden, umso teurer werden sie. Das Reservoir der Sonne dagegen ist unerschöpflich, erneuert sich ständig und kostet nichts.

Eine Energiequelle, die nie versiegt

Bereits seit gut vier Milliarden Jahren versorgt die Sonne schon die Erde mit Wärme und Licht. Und sie wird dies mit Sicherheit auch die nächsten vier Milliarden Jahre tun. Leben auf der Erde ist ohne die Sonne undenkbar: Sie gibt uns Licht und Wärme, steuert Wetter und Klima und liefert die Energie für das Pflanzenwachstum. Und statt uns eine Rechnung zu schicken, sendet sie uns an einem Tag weit mehr Energie auf die Erde, als alle Menschen zusammen in einem Jahr verbrauchen. Das Sonnenhaus nutzt mit seiner Solartechnik diese Energie. In Österreich sind es jährlich im Schnitt ca. 1.000 Kilowattstunden (kWh) an Sonnenenergie, die pro Quadratmeter auftreffen. Dies entspricht dem Energiegehalt von 100 Litern Heizöl. So gesehen ist jeder Grundstücksbesitzer ein kleiner Ölscheich: Denn auf 500 Quadratmeter prasseln jährlich 50.000 Liter Heizöl – in Form von kostenloser Sonnenenergie.